Papenburg-Aschendorf

CDU will Offensive für mehr Bauplätze

Die Abwanderung junger Familien muss gestoppt werden.

 „Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für junge Familien und auch die Ausweisung von neuen Baugebieten“. 

„Wir wollen die Abwanderung junger Familien und anderer Bauwilliger stoppen und fordern die Verwaltung auf, ein Konzept für eine Bauplatzoffensive vorzulegen. Mindestens 300 Bauplätze in den nächsten drei Jahren, auch in den Stadtteilen, sollte das Ziel sein“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Burkhard Remmers und CDU-Ratsherr Heiner Hanneken nach einer Fraktionssitzung. „Als ersten Schritt werden wir in der kommenden Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung beantragen, den Ideenwettbewerb für das Baugebiet Bethlehem zu stoppen und die Bauleitplanung dort - selbstverständlich unter Beachtung sämtlicher naturschutzrechtlicher Belange – möglichst zügig fortzusetzen. Auch wir wollen keinen Kahlschlag und hoffen, dass auch der eine oder andere Baum erhalten bleiben kann. Hierfür bedürfte es aber keines Ideenwettbewerbes, sondern die Fortsetzung der Bauleitplanung mit Augenmaß“.

 

Nur der Ideenwettbewerb koste nach Angaben der Verwaltung 360.000,00 €, was bei der damaligen Beschlussfassung nicht bekannt war. Schlimmer noch sei es, so die CDU, dass der Ideenwettbewerb die Vergabe von mehr als 70 Bauplätzen um mindestens zwei Jahre verzögere. „Wir sind uns bewusst, dass wir damit von der bisherigen Beschlusslage abweichen. In der damaligen Beschlussfassung wurden Kosten in Höhe von ca. 100.000,00 € angegeben. Jetzt soll allein der Ideenwettbewerb 360.000,00 € kosten. Die Kosten haben sich fast vervierfacht, da müssen wir uns korrigieren und die Reißleine ziehen. Dieser Aufwand steht in keinem Verhältnis zu dem erwarteten Erkenntnisgewinn“, so Remmers und Hanneken. „Die CDU schlägt vor, Teile des eingesparten Geldes für die Ertüchtigung des Demonstrationswaldes einzusetzen, andere Teile für den Flächenerwerb für weitere Baugebiete. 

 

„Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für junge Familien und auch die Ausweisung von neuen Baugebieten“. Auf der Fläche des vorgesehenen Ideenwettbewerbes mit einer Größe von 8,9 ha könnten auf herkömmliche Weise bis zu 73 Bauplätze realisiert werden. „Wir können es uns nicht leisten, diese Bauplätze nicht kurzfristig zur Verfügung zu stellen“, so Remmers. Selbst bei einer Durchführung eines regulären Bauleitverfahrens wird noch einige Zeit ins Land gehen. Ein Ideenwettbewerb würde dies nur weiter verzögern.

 

Die CDU will einen angemessenen Ausgleich des Eingriffs in die Natur, der aber in dem Verfahren so oder so vorgesehen ist und durchgeführt wird. Eine Kompensation des Eingriffs in die Natur ist Teil des Bauleitverfahrens. 

 

Wir haben in Papenburg ein auffälliges Missverhältnis zwischen der Anzahl der Bewerber für Baugrundstücke und dem Angebot. Zurzeit haben wir weit über 1.000 Anfragen für weniger als 100 Bauplätze. Wenn wir die Abwanderung in die benachbarten Orte stoppen wollen, müssen wir mehr Bauplätze schaffen. Die zügige Fortsetzung der Bauleitplanung für das Baugebiet Bethlehem wäre daher nur ein erster Schritt. Auch in den Stadtteilen müssen zügig weitere Bauplätze geschaffen werden. Hier bitten wir die Verwaltung, ein Konzept vorzulegen“.